4 P1020131

Das holzgeschnitzte Kruzifix war 1711 von Geh.-Rat J. Jonas Mylius für die Dreifaltigkeitskirche gestiftet worden und wurde einem Dekret des Konsistoriums vom 3. Dezember 1711 zufolge in der Kirche aufgestellt. Seinen alten Platz kennen wir nicht. Es ist die Arbeit eines handwerklich denkenden Meisters aus dem ausgehenden 17. Jahrhundert.
1950 wurden der Kruzifixus
an der Westwand befes­tigt. 1956 wurden die Heiligenfiguren wieder in der Kirche aufgestellt. 

Seit 1972 schwebt das alte Kruzifix aus, an Me­tallgliedern mit vergoldeten Kugeln befestigt, über dem Altar. Es bezeichnet die Sinnmitte des Gotteshauses und tritt jedem Besucher der Kirche sofort ins Blickfeld. Formal ist es dem handwerklichen Können eines Bildschnitzers im Raum zwischen Rhein, Main und Neckar ver­pflichtet. In unserer Kirche setzt es einen entschei­denden künstlerischen Akzent.

Andacht auf das Kruzifix in unserer Kirche (hier)